FANDOM


Pictogram voting info Dieser Artikel wird evtl. gelöscht, er wurde vorsichtshalber in das Literatur-Wiki exportiert! -- BigT1983(BigT1983:±)</small> 13:57, 06. März 2011 (CET)


Crystal trashcan full Dieser Artikel wurde in der Wikipedia zur Löschung vorgeschlagen und in das Literatur-Wiki importiert.
Die Löschdiskussion findet hier statt.

Wikipedia ist kein Webspaceprovider. Um daraus einen enzyklopädischen Artikel zu machen, ist ein kompletter Neuschrieb auf einem sauberen Bildschirm nötig. Eingangskontrolle 07:34, 6. Mär. 2011 (CET)


Vorlage:QS-Antrag

Datei:Bild2011.jpg

Karl-Christoph Kuhn (* 29. Oktober 1953 in Ellwangen) ist Schüler des Tübinger Ethikprofessors Alfons Auer und außerplanmäßiger Professor der katholisch-theologischen Fakultät an der Universität Tübingen.

Er arbeitet als Reformtheologe mit den Forschungsschwerpunkten Kirchen-Recht-Ethik/Kirchenordnung, Sprach-/Führungsethik und Heilethik. Er ist Begründer der Selbstheilungsexerzitien/ "Logethopathie" (Anwendungen seit 1974) und der Führungsseminare "Rhetorik Diamant", zuerst durchgeführt an der Universität Ulm 1992-2000. An der Universität Tübingen verhinderte 1990 ein Gutachter-Schulstreit seine Habilitation und entsprechend seine Lehrbefugnis. Er erlangt sie dort 2006. [1]

Leben Bearbeiten

Kuhn wurde 1953 in Ellwangen/Jagst als zweitältestes von sechs Kindern geboren. Seine Elten waren Anneliese Kuhn (geb. Salenbauch) und der Bezirkskaminmeister Hermann Kuhn. Nach dem Abitur 1973 im Kolleg der Jesuiten in St. Blasien leistete er 1973-1975 als Soldat auf Zeit seinen Wehrdienst. Von 1975 bis 1980 studierte er katholische Theologie und erwarb 1980 das Theologie-Diplom mit Schwerpunktfach Ethik an der Universität Tübingen. Die Diplomarbeit mit dem Thema „Die Legitimation der Grundwerte“ schrieb er bei Prof. Dr. Alfons Auer.

1989 erwarb er den Titel eines Doktors der Theologie (Rechtsethik-Modell „Kirchenordnung“).

Von 1980 bis 1985 betätigte er sich als wiss. Ang. bei Prof.Dr. Richard Puza/ Abt. Kirchenrecht/ Universität Tübingen. 1983-1987 war er Anwalt an kirchlichen Gerichten. 1991 unternahm er Forschungen zur Gentechnologie-Ethik in Hamburg. Seit dem Sommersemester 1992 ist er als Dozent an der Universität Ulm tätig. Dabei war er von 1992 bis 1997 Lehrbeauftragter für Philosophie/Ethik im Humboldt-Studienzentrum. Zwischen 1994 und 2003 betätigte sich Kuhn als Dozent im Zentrum für allgemeine wissenschaftliche Weiterbildung der Univeristät Ulm. Und von 1992 bis 2000 war er außerdem Begründer und Leiter der Seminare für Führungs- als Sprachverantwortung („Rhetorik Diamant“) im Studium Generale der Universität Ulm.

Seit 1974 Entwicklung und Anwendung der Selbstheilungsexerzitien/Logethopathie mit über die Schulmedizin hinausgehenden Heilwirkungen. Seit 1992 vertiefte wissenschaftlich philosophische und medizinische Aufarbeitung dieses aristotelisch "sprach"-ganzheitlichen Heilweges unter dem Menschenwürde-Handlungsanspruch I.Kants.

1999-2001 Entwicklung und Leitung des allgemeinmedizinischen Forschungsbereichs „Salutogenese und kommunikative Verantwortung“ an der Universität Ulm als Dozent und Coach des Leiters der Abt. Allgemeinmedizin der Universität Ulm, Prof.Dr. med.H.-P.Zeitler. Entwicklung und Durchführung der neuen Lehrveranstaltungen "Sprach- und Sprechverantwortung“ und „Körpersprache“ in der Medizin.Weiterentwicklung der neuen „Salutogenese“-Medizinperspektive zum neuen ärztlich-behandlungsethischen Paradigma „subsidiäre Medizin“, angewandt als „Anamnese-Logethopathie“.

1996-2002 MBA-Seminarleiter im Bereich „Persönlichkeit und Führung“ der Steinbeis Akademie für Unternehmensführung in Herrenberg/ Steinbeis Hochschule Berlin. Mitglied des Lehrkörpers des MBA-Studienganges der Donau Universität Krems.

Werke (Auswahl) Bearbeiten

  • Karl-Christoph Kuhn: Programmschrift zur Reform der Rechts- und Verfassungsstruktur der (Katholischen) Kirche unter dem Anspruch der Menschenwürde, Sonderausgabe, Tübingen, 1998
  • Karl-Christoph Kuhn: Nietzsches Moralfrage an die Möglichkeit einer Rede von Gott, 1. Auflage, Tübingen, 1994
  • Karl-Christoph Kuhn: Mit Goethe und Paracelsus im Bannkreis der Gentechnologie unter dem Anspruch der Menschenwürde, 1. Auflage, Tübingen, 1992
  • Karl-Christoph Kuhn: Kirchenordnung als rechtstheologisches Begründungsmodell, Lang, Frankfurt am Main, 1990
  • Friedenspolitik, Verteidigung, Abrüstung, Tübingen, 1982

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Lit.: Kuhn, Karl-Christoph, in: Kürschners Deutscher Gelehrten-Kalender. Bio-bibliographisches Verzeichnis deutschsprachiger Wissenschaftler der Gegenwart, München 2010.
Kuhn, Karl-Christoph
Beruf deutscher katholischer Ethiker
Persönliche Daten
Geburtsdatum 1953
Geburtsort Ellwangen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki