FANDOM


Crystal trashcan full.png Dieser Artikel wurde in der Wikipedia zur Löschung vorgeschlagen und in das Literatur-Wiki importiert.
Die Löschdiskussion findet hier statt.

Eine Ruine. Ich plädiere für Löschung, um Platz zu machen für einen Neuanfang. --Φ 15:22, 24. Nov. 2010 (CET)


Vorlage:QS-Antrag

Die Nemesis von Potsdam. Die Anglo-Amerikaner und die Vertreibung der Deutschen ist ein Buch des amerikanischen Juristen und Historikers Alfred de Zayas, das durch den britischen Verlag Routledge und Kegan Paul 1977 publiziert wurde. Das Buch ist die erste wissenschaftliche Behandlung der Thematik - siehe auch Heimatvertriebene - in englischer Sprache und behandelt die Rolle der westlichen Alliierten beim Umgang mit den im Zweiten Weltkrieg besiegten deutschen Vertriebenen. 15 Millionen Deutsche wurden vertrieben, größtenteils aus Polen und der Tschechoslowakei. Zwei Millionen Deutsche kamen im Verlauf dieser Umsiedlungen um.[1][2]


Das erste Kapitel untersucht die Frage, weshalb die Anglo-Amerikaner die Prinzipien der Atlantik Charta aufgegeben haben. Das zweite Kapitel gibt the Vorgeschichte der Sudetenfrage, Pariser Friedenskonferenz 1919, Münchener Abkommen, anglo-amerikanische Haltung zu Benes, usw. Das dritte Kapitel diskutiert die Akten zur deutsch-polnischen Grenze aus den Konferenzen von Teheran und Jalta. Das vierte Kapitel beschriebt die Flucht. Das fünfte Kapitel analysiert die britischen und amerikanischen Memoranden über die Frage des "Transfers" der Ostdeutschen, wobei an eine Umsiedlung von 3-4 Millionen gedacht war, die durch eine "Population Transfers Commission" geregelt werden sollte. Das sechste Kapitel dokumentiert, wie die Vertreibung eigentlich vor sich ging, vor allem auf der Basis von Archivdokumenten aus den USA und Grossbritannien. Das siebte Kapitel geht um den Marshall Plan und die Integration der Vertriebenen. Das Achte Kapitel über die Vertriebenen in der Bundesrepublick bzw. DDR, das Neuente Kapitel über die Ostverträge und das Zehnte Kapitel über das Recht auf die Heimat und die Menschenrechte.

Das Buch veröffentlichte viele bis dahin unveröffentlichte Dokumente aus dem Public Record Office (London) und National Archives (Washington). Der ehemalige politischer Berater Eisenhowers und später Clays, Botschafter Robert Murphy, schrieb das Vorwort. Neben Vertriebenen und ihre Vertreter interviewte de Zayas viele Teilnehmer an der Potsdamer Konferenz, u.a. Sir Geoffrey Harrison (Verfasser des Entwurfes des Artikels XIII des Potsdamer communiqués über den "ordentlichen und humanen Transfer" der Deutschen), Sir Denis Allen (Verfasser des Entwurfs des Artikels IX über die Oder-Neisse Linie) und anderen Wissensträger wie James Riddleberger, Chef der Deutschland-Abteilung im US State Department und George F. Kennan.

Ausgaben Bearbeiten

Das Buch erschien im englischsprachigen Original erstmals im Januar 1977 unter dem Namen „Nemesis at Potsdam“. Es folgten zwei Ausgaben bei Routledge und zwei Ausgaben bei der University of Nebraska Press. Eine 6. erweiterte Ausgabe wurde 2003 im Picton Press, Rockland, Maine veröffentlicht. Im Herbst 1977 veröffentlichte der Münchner C.H. Beck Verlag eine deutsche Übersetzung. Der dtv Verlag brachte das Buch 1985, der Ullstein Verlag 1996 als Taschenbuch heraus. Die 14. deutsche Auflage erschien 2005 im Herbig-Verlag. Bei den vorigen 13 Editionen trug das Buch den Titel „Die Anglo-Amerikaner und die Vertreibung der Deutschen“.


Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Gerhard Reichling, Die deutschen Vertriebenen in Zahlen, Bd. 1. Umsiedler, Verschleppte, Vertriebene, Aussiedler: 1940–1985, Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen, Bonn 1986 (online, siehe dort Fn 1). Abgerufen 20. November 2010.
  2. Statistisches Bundesamt: Die deutschen Vertreibungsverluste, Wiesbaden 1958.

Weblinks Bearbeiten

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki